Skip to main content

Die Bürstner Chronik –
50 Jahre Wohnmobile und Wohnwagen

Tauchen Sie ein in die Welt von Bürstner. Anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens haben wir eine Chronik mit allen Meilensteinen und wichtigsten Personalien erstellt.

Erleben Sie die Geschichte von Bürstner hautnah!

 

 

Download

Ihre Zufriedenheit ist unser Antrieb

Bürstner zählt zu den führenden Herstellern von Wohnwagen und Wohnmobilen. Und das nicht ohne Grund: Ist doch die über 55-jährige Geschichte des Unternehmens geprägt von der Leidenschaft für unverwechselbares Design, vom Willen zu praxisorientierter Innovation und von der Bereitschaft zu einzigartigem Service. Oder, kurz gesagt, dem einen klaren Anspruch: Wer mit einem Bürstner unterwegs ist, soll sich grenzenlos wohlfühlen.

1924

Eröffnung der Schreinerei

Nur knapp 30 Jahre alt, eröffnet der Schreinermeister Jakob Bürstner seine eigene Bau- und Möbelschreinerei im heutigen Kehler Stadtteil Neumühl. Der umtriebige Jungunternehmer verzeichnet durch solide Handwerkskunst eine gute Auftragslage und wachsende Kundschaft.

1955

Neuer Geschäftsschwerpunkt

Jakob Bürstner verlagert seinen Geschäftsschwerpunkt von der Bauschreinerei auf Innenausbauten und Möbelfertigung. Bald bekommt er umfangreiche Aufträge der Deutschen Bahn, stattet mit den von ihm ausgebildeten Handwerkern die Bahnhöfe aus und die neu errichteten Wohnungen für die Bahnbediensteten gleich mit.

1958

Die Geburtsstunde einer Legende

Gerhart Bürstner, der Sohn des Firmengründers, war überzeugt davon, dass dem immer beliebter werdenden Urlaub mit dem Wohnwagen eine grosse Zukunft bevorstand. Zusammen mit einem regionalen Unternehmen für Fahrwerkslösungen entwickelte man einen soliden Aufbau, der anständig möbliert werden konnte.

1961

Grenzenlos wohlfühlen

Ein Meilenstein war die Entwicklung eines neuen Wohnwagens, der auf den ungewöhnlichen Namen Delphin getauft wurde. Er war von Anfang an ein Träger für Innovationen und ein Caravan zum Wohlfühlen, ausgestattet mit Echtholzmöbeln aus Palisander und mit einem für damalige Verhältnisse ausgesprochen luxuriösen Interieur.

1966

Eine klare Entscheidung

Der Auftragsbestand war immens und das Unternehmen befand sich am Scheideweg: Entweder traditionelle Schreinerei oder Konzentration und Ausbau der Caravan-Produktion. Dabei ist die Möbelschreinerei und das Bekenntnis zum Designanspruch bis heute ein ausschlaggebender Teil der Unternehmensphilosophie geblieben.

1974

Der beliebteste Wohnwagen der 70er

Die Kunden fragen zunehmend nach günstigeren Wohnwagen und so wurde die Entwicklung einer leichteren und kostengünstigeren Variante vorangetrieben, ohne dass bei der Qualität Abstriche gemacht werden mussten. Der Verkauf des Modells „Flipper“ startete in der Saison 1975 – und beschrieb eine bis dahin nie dagewesene Erfolgsstory.

1986

Einstieg in den Bau von Reisemobilen

Anders als beim Caravan war die Idee der autarken Übernachtung, wo immer es gefällt, mit dem Reisemobil realisierbar. Auf Basis des Fiat Ducato entstand ein Alkovenmodell. Der Aufbau wurde aus der Caravan-Produktion übernommen und an die Anforderungen des Reisemobils angepasst.

1988

Erfindung des Teilintegrierten

Mit den T-Modellen stellt Bürstner die bedeutendste Neuerung im Bereich mobiles Reisen vor. Sie markieren den Beginn einer ebenso rasanten wie innovativen Entwicklung von Fahrzeugen.

1997

Der Caravan „Flirt“ gibt sein Debüt

Ein Hingucker mit einem aussergewöhnlichen, eckigen Aussendesign. Innen überrascht das Modell mit einer um 8 Grad versetzten Inneneinrichtung und mit der eigens engagierten Innenarchitektin bekommen die Bürstner Modelle ein völlig neues Raum- und Wohngefühl. Eine Initialzündung für die gesamte Branche.

2003

Einführung des Erfolgsmodells „Delfin“

Unter dem Namen Delfin führt Bürstner als erster deutscher Hersteller ein Reisemobil auf Basis des neuen Renault Master ein. Es spiegelt alle positiven Markenwerte von Bürstner wider und begeisterte unter anderem mit einem komfortablen Fahrerhaus wie bei einer Grossraumlimousine.

2008

Die marktprägende Ixeo-Klasse

Die Erfolgsgeschichte des Ixeo beginnt: Als Weiterentwicklung der Idee des Mega-Vans – eines flachen, teilintegrierten Aufbaus mit Hubbett über der Sitzgruppe – setzt die Baureihe neue Massstäbe mit einem völlig neuen Ansatz.

2009

Die Wohnwagen mit dem Plus

Was Bürstner in seinen Wohnmobilen bereits bewiesen hat, zeigt das Unternehmen jetzt auch bei den Wohnwagen: Durch den Einsatz eines Hubbetts eröffnen sich in der Innenraumgestaltung völlig neue Möglichkeiten.  

2015

Der Ixeo „TL“ setzt neue Akzente

Wieder beweist Bürstner Innovationskraft in der Branche: Erstmals wird in einem teilintegrierten Wohnmobil ein Längshubbett eingebaut. Mehr Komfort durch das niedrige Einstiegsniveau und bessere Funktionalität durch neue Positionierungsmöglichkeiten bieten einen echten Mehrwert für die Kunden.

2016

New Horizons

Mit der Neuentwicklung der Lyseo T Baureihe haben wir die Ausgangsbasis für ein Erfolgsmodell geschaffen: Mehr Raum, mehr Komfort und mehr Freiheit heisst die Devise – mit zukunftsweisenden Reisemobilen, die unseren Kunden neue Horizonte eröffnen.

2016/2017

#wohnfühlen der Zukunft – Die Harmony Studien

Auf den Messen 2016 und 2017 zeigt Bürstner mit den „Harmony“ Studien, was im „Wohn“-mobil von morgen alles möglich ist. Ein faszinierendes Design, überraschende Akzente und funktionelle Details ergänzen sich perfekt zu einer kompletten Drei-Zimmerwohnung mit Wohn-, Ess- und Schlafzimmer. Aus der Wohnstudie „Harmony 1“ welche 2016 vorgestellt wurde – konnte man einige Elemente in der später vorgestellten „Harmony-Line“ wiederfinden. Das ist #wohnfühlen by Bürstner.